Warum das RAW-Format deine Bilderwelt verändern wird

 

Adobe Lightroom ist vielen foto-affinen Menschen ein Begriff, weil das Programm unglaublich viele Vorteile in sich bündelt. Es ist schnell, effizient und auch für grosse Fotomengen gemacht. Die Möglichkeiten, die es bietet sind sehr vielseitig und sowohl für die digitale, als auch die analoge Welt gemacht. Aus diesem Grund schätzen es Berufsfotografen ebenso wie solche, die die Fotografie nur als Hobby betreiben. Von einfachen Korrekturen bis zur umfangreichen Stapelverarbeitung bietet Lightroom so viele Möglichkeiten, dass die Anwender häufig auf den ‘grossen Bruder’ Photoshop verzichten und Lightroom bevorzugen. Entgegen des weitläufigen Irrglauben das diese Programme nur für eingefleischte Fotografen zu verstehen sind, gibt es viele Hilfereiche Tools die den Einstieg erleichtern. Trotz aller Funktionen ist dieses Programm nämlich einfach zu verstehen, man ist rasch eingearbeitet und kennt die unzähligen Funktionen dank einer tollen und sinnvollen Gliederung sehr schnell.

Doch was viele Normalbenutzer von Lightroom nicht kennen, sind die unglaublichen Möglichkeiten, die uns Lightroom zur Verfügung stellt, wenn wir damit RAW Bilder bearbeiten wollen. Auch die beliebten kostenlosen Lightroom Presets die man im Internet findet funktionieren am besten mit dieser Dateiart. RAW Bilder sind Files, die von semiprofessionellen und professionellen Digitalkameras erstellt werden können, die in etwa vergleichbar sind mit den Negativstreifen, die wir aus der analogen Fotografie kennen. Diese digitalen Negative sind Bilder, an denen im Nachhinein noch sehr viel ‘entwickelt’ werden kann und die auch um ein Vielfaches mehr vergrössert werden können als die herkömmlichen Kameraformate wie JPG. RAW-Files können so auch als schöne Leinwandbilder oder Poster gedruckt werden und werden beispielsweise auch bei Plakatkampagnen eingesetzt.

Bisher war häufig Photoshop die erste Anlaufstelle, wenn es um die ‘Entwicklung’ von digitalen Negativen ging. Diese Bearbeitung ist allerdings aufwändig, kompliziert und die Bilder sind danach nur verlustbehaftet zu speichern. Zudem ist es viel schwieriger, mehr als ein Foto gleichzeitig zu bearbeiten, auch wenn eigentlich immer dieselben Einstellungen gewählt werden. Was besonders Experten schätzen ist, dass Lightroom die einzelnen Bearbeitungsschritte speichert und deswegen nicht dutzende Files aus dem Programm zwischengelagert werden müssen. So spart man Zeit und Speicherplatz zugleich und kann jederzeit wieder zurück zu einem vorherigen Zustand wechseln.

lightroom-RAW-edit.png

RAW Bild Bearbeitet in Adobe Lightroom CC6

Lightroom behandelt übrigens von der Benutzeroberfläche her JPGs genau wie RAW-Files genau gleich, sodass man bei der Bearbeitung kaum einen Unterschied bemerkt. Was besonders Fotografen an Lightroom zusätzlich schätzen, ist die Vergabe von Metadaten, die auch einiges einfacher gestaltet ist in Lightroom, als in Photoshop. Während letztes Programm weiterhin die Nummer eins für Retuschen und Bildkombinationen bleibt, kann Lightroom alles andere ebenfalls und das zudem noch fast schneller. Beide Programme in Kombination bilden einen unschätzbaren Wert für alle Liebhaber von Fotografie, Bildern und deren Bearbeitung. Während Fotografen der analogen Fotografie wegen deren Negative und den Möglichkeiten nachgetrauert haben, ist dies mit RAW und Lightroom nicht länger notwendig.

Die Blende: Für alle Fotografen die es genau wissen wollen

Lenses_with_different_apetures

Mir ist bewusst, dass das jetzt nicht der erhoffte Fotokurs ist den sich alle erhoft haben, aber dennoch ist und bleibt es eine Wissensansammlung, welche man hier nicht vernachlässigen kann: Die Wikipedia.

Wikipedia: So funktioniert eine Blende

Wenn Ihr den Umgang mit eurer Kamera lernen wollt, dann ist diese Seite sicherlich die schlechteste Anlaufstelle die es gibt. Wollt Ihr euch jedoch mit dem Aufbau und der Funktionsweise einer Kamera vertraut machen, so ist Wikipedia mitunter eine der Top Adressen.

Themen die dort exzellent behandelt werden sind Beispielsweise die Funktionsweise der Kamera, wie die Belichtung (und ISO) funktioniert, sowie auch eine Erklärung zu Blende.

Irisblende_Zuiko_MC_50_1.8

 

 

Fotografieren lernen geht heute besser als je zuvor

Willkommen bei FLO.

Nein, das ist nicht mein Name, sondern der Name der fotografierenlernenonline 😉

Worum es hier geht? Ums fotografieren. Genauer gesagt geht es darum wie man es am besten lernt. Im Web findet man natürlich massig Angebot. Fotokurse, PDFs, eBooks und so weiter und so fort. Nicht alle diese Angebote sind gut und nicht alle diese Angebote sind kostenlos. Und genau darum geht es hier. Ich möchte die Spreu vom Weizen trennen und euch eine Übersicht über die wichtigsten, beziehungsweise informativsten Websites geben, welche euch den Einstieg in die Fotografie erleichtern sollen.

FOTOBLOGS:
Ich weis noch genau Wie ich ich angefangen habe das Fotografieren zu lernen. Leider gab es zu der Zeit noch kein so Umfangreiches Angebot im Web und man hat es sich entweder selbst beigebracht oder man hat Bücher gelesen. Mittlerweile wird man ja geradezu von Angeboten Überschüttet, sucht man im Internet nach Themen rund um die Fotografie.

Nicht nur Gute Blog Artikel findet man, sondern auch Videos.  Egal ob du dich dafür interessierst  wie du am besten eine Brücke fotografierst, ob du in die Fashion Fotografie einsteigen willst, oder ob dir erstmal jemand den Unterschied von ISO, Blende und Verschlusszeit näherbringen muss.

LERNVIDEOS:
Lernvideos sind meiner Meinung das das effizienteste “Mittel” um sich mit Hilfe des Internets das Knipsen beizubringen. Das gute hierbei ist natürlich nicht, dass man auf das Lesen verzichten kann, sondern dass man die Hände frei hat. Schaut man sich also beispielsweise ein Video über die ISO Einstellungen an und der YouTuber erklärt gerade wo du die Einstellungen  bei deiner Kamera findest, dann kannst du währenddessen deine Kamera in den Händen halten und es einfach direkt ausprobieren.

Geht es dir doch einmal zu schnell, dann reicht ein klick auf die Leertaste und das Video hält an. Einfacher war leinen in der Tat noch nie.

Auf dieser Website werde ich euch eine Auswahl an Blogs sowie Youtubern vorstellen, welche mir die Weiterbildung im Thema Fotografier enorm erleichtert haben. Sowohl für Anfänger, als auch für fortgeschrittene gibt es massenhaft kostenlose Angebote.

Ich zeige euch welche sich lohnen.
& welche mir zu den Besten Fortschritten geholfen haben.

Gruß -FLO-